Letzter Monat Mai 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 18 1 2 3 4 5
week 19 6 7 8 9 10 11 12
week 20 13 14 15 16 17 18 19
week 21 20 21 22 23 24 25 26
week 22 27 28 29 30 31

Arbeit der Tafel im RAMPEN-Licht: Klasse 9a der Otto-Graf-Realschule Leimen spendet 500 Euro an die Leimener Tafel

Die wichtige Arbeit der Leimener Tafel zu unterstützen und somit einen Beitrag für Hilfsbedürftige im eigenen Umfeld zu leisten, das treibt die Klasse 9a der Otto-Graf-Realschule Leimen schon seit zwei Jahren an. Zahlreiche größere und kleinere Aktionen der Unterstützung verfestigten den regelmäßigen Kontakt mit Frau Sabine Kuhn, der Leiterin der Tafel. Als die Klasse 9a erfuhr, dass für größere notwendige Investitionen dringend Geld benötigt wird, war die Idee eines „Wander-Halb-Marathons der guten Tat“ schnell geboren.  Sich in der Natur zu bewegen und gleichzeitig etwas für Hilfebedürftige sowie die Klassengemeinschaft zu bewegen – diese dreifache „Bewegungs-Absicht“ spornte die Klasse auf ihrem Weg von Neckarsteinach nach Leimen an. Sponsoren wurden gefunden, die für jeden Schüler/In, der die Strecke schafft, einen bestimmten Betrag sponsorten. Dank der fleißigen Laufleistung der Klasse und den großzügigen Spenden der Sponsoren konnte nun der Tafel ein großer Wunsch erfüllt werden.  Mit der Spende von 500 Euro konnte eine Rampe angeschafft werden. Frau Sabine Kuhn und Frau Birgit Zeitler, Geschäftsführerin des Vereins „Auf Augenhöhe e.V.“, nahmen dankbar die Spende der Klasse entgegen und freuten sich über so viel Engagement der SchülerInnen.  Bei der Anlieferung der gespendeten Lebensmittel machte sich in der Vergangenheit die fehlende Rampe bei der Entladung deutlich bemerkbar. Das erschwerte die Arbeit für die ehrenamtlichen Helfer. Mit einer Rampe können nun die angelieferten Lebensmittel einfacher entladen werden. Die KlassensprecherIn Michelle Leibel verdeutlichte die Idee der Klasse: „Wir möchten damit ein Zeichen setzen, dass es wichtig ist, nicht nur über Hilfe zu sprechen, sondern aktiv dabei zu sein und wirklich zu helfen. Man sollte nie vergessen, dass es immer passieren kann, dass man selbst in eine schwierige Situation oder Lage kommt. Was würde man dann ohne diejenigen Menschen tun, die einem helfen, zuhören und unterstützen?“ Großer Dank gilt all den Förderern des Halb-Marathons, deren Unterstützung so wichtig für das Gelingen des Projektes war: Danke, dass Sie uns halfen, Gutes zu erwandern: AOK Gesundheitskasse, Volksbank Kraichgau, Freundeskreis der Otto-Graf-Realschule, Sprachenservice Dosch, antje bothe-immobilien, Häußler & Boileau Bau GmbH, Weingut Adam Müller und HR-Transporte GmbH.